Kurtulus Congar

Über Kurtulus Congar

Seit über 20 Jahren Experte auf dem Gebiet orientalischer Teppiche. Anerkannter Auctionata Experte für Wertschätzungen, Begutachtung sowie Feststellung von Herkunft und Alter antiker Teppiche. Zudem langjährige Erfahrung im vermitteln von Aufträgen sowie aufspüren von verschollen geglaubten orientalischen Teppichen.

Persischer Seidenteppiche 18 bis 19 Jahrhundert

von |Juni 9th, 2015|

Keshan Seiden Suf Tepiche
wir zeigen Ihnen hier ein Beispel eiens sehr feinen und hochwertigen persichen Keshan Seidenteppichs. Dieser Seidenteppich überzeuigt durch seinen seidenen Glanz und seine enorme Verarbeitungsqualität. Die beeindruckenden Farben und Muster sind Typisch für Persertepiche aus dem Gebiet Keshan. Keshan liegt in zentral Iran und ist eine der bekanntesten Teppichzentren des Iran. Der Ort […]

Türkische Seidenteppiche um 16 bis 19 Jahrhundert

von |April 5th, 2015|

Die schönsten und hochwertigsten Seidenteppiche stammen aus der Türkei. Türkische Hereke Seidenteppiche haben in der Regel mindestens 1 Mio Knoten pro m². Hereke-Seidenteppiche haben Teppich-Knüpfgeschichte geschrieben und erreichten eine Feinheit von bis zu 6 Millionen Knoten pro m². Der Sultan Abd-ul-Medjid (Regierungszeit 1839 – 1861) förderte die Kunst der Seidenteppiche und lies zu seiner Zeit viele […]

Türkische Kelims 15 bis 19 Jahrhundert

von |April 5th, 2015|

Der Begriff türkische Kelim bzw. Kelim stammt einigen Historliken zufolge aus dem farsi, dem persichen und wird von dem Wort Gelim abgeleitet. Der türkische Kelim Teppich ist ein Flachwebteppich ohne Flor. Das Gewebe besteht in der Regel aus hochwertige Wollle im Schuss und die Kette aus Baumwolle. Das charakteristische der Kelims ist, dass die die […]

Turkmenische Teppiche 14 bis 19 Jahrhundert

von |April 5th, 2015|

Turkmemische Teppiche kommen zunehmen aus den Gebieten Usbekistan, Turkmenistan, Ostturkistan, Afghanistan und Belutschistan. Die turkmenischen Teppiche folgen diesen Bezeichnung: Baschir-, Salor-, Tekke-, Tjaudor- und Yomut-Teppiche. Dies sind Teppiche, die vor einigen Jahrzehnten noch Buchara-Teppiche genannt wurden.
Die bekanntesten turkmenischen Teppichgebiete sind Aschkabad, Bacharden, Gueok-Tepe, Kisyl-Arwat und Merw. Auch afghanische Teppiche sowie Balutsch- und Ostturkestan-Teppiche zählen zu den turkmenischen […]

Bagscheiesch Teppiche 19 Jahrhundert

von |April 5th, 2015|

Bagscheiesch Teppiche kommen aus dem südlichen Aserbaidschan und dem nördlichen Iran. Stilistisch für diese Teppiche aus Bagscheiesch sind die kraftvollen fFarben und die oft verwendeten Tiermotive. Zudem ist für diese Teppiche auchh ein hoher Anteil musterfreien Flächen.

Kaukasissche Teppiche 18 bis 19 Jahrhundert

von |April 5th, 2015|

Kaukasische Teppiche werden in fast allen Regionen des Kaukasus in kleinen Manufakturen oder einzelnen Haushalten nach alter kaukasischer Tradition hergestellt. Dabei unterscheidet man verschiedene Region Kasak Teppiche, Karabach Teppiche, Schirwan Teppiche und Dagestan Teppiche. Kennzeichnend für die kaukasischen Teppiche sind vor allem Tiermotive oder auch geometrische Muster und Figurmotive.

Ältere kaukasische Teppiche sind aus handgesponnenem Wollgarn […]

Hereke Seidenteppich 19 Jahrhundert

von |März 26th, 2015|

Hereke Seidenteppich aus dem 19ten Jahrhundert

Seidenteppiche aus den Knüpforten Hereke und Kayseri sind weltberühmt. Die Tradition der Muster geht zurück auf die Osmanen (1326 – 1909). Für eine Hochblüte in der Knüpfkunst zeichnete sich hier vor allem Sultan Abdul Medjid verantwortlich. Er sorgte auch dafür, dass 1844 die Rückverlegung der Hofknüpferei von Kairo nach Hereke […]

Heriz Teppiche und Heriz Seidenteppiche 19 Jahrhundert

von |März 26th, 2015|

Heriz ist ein wichtiges Teppich-Knüpfzentrum im persischen Azerbaidjan. In diesem Sammelgebiet gibt es zahlreiche Unterprovenienzen : Ahar, Arbatan, Asnak, Bakhshayesh, Bissovan, Dschangur, Gordschi, Göravan, Jamal-Abad, Karadja, Kalvanaq, Kirnedchuvan, Kord-Kand, Kuva, Markit, Mehraban, Sehen-Sara, Turkeist und Zarma.
Alle diese Teppiche haben die gleichen Merkmale in den Dessings und in der Knüpfung. Kette und Schuss sind aus dicker Baumwolle und der Florfaden aus dicker, […]

Schirasi – Der breite Schirasi

von |März 18th, 2015|

Es gibt noch weitere Schirasi Arten. Eine davon ist die Originalschirasi und nennt sich Kazak. Diese Art Schirasi ist Bunt und war über dreimal zwei Kettfäden gewickelt. Der äußerste Kettfaden wird nicht mit dem Teppich verbunden, sondern Teppich und Kettfäden werden gleich auf den Rahmen gespannt.

Man verwendet eine mittelfeine Nähnadel und fädelt einen dünnen Faden […]

Schirasi – Die einfache Schirasi

von |März 18th, 2015|

Oft kommt es vor, dass bei Teppichen die Schirasi beschädigt ist. Viele Restauratoren schneiden die beschädigte Schirasi ab, spannen Kettfäden, umwickeln sie und nähen sie an die Längskanten des Teppichs. Für das Erste wird die Arbeit optisch ausreichen, jedoch können sich bei dieser Art von gepfuschter Reparatur  die Knoten Lösen, da die Schüsse von den […]